NewsFinanzmarkt
Werbung

AKTIEN IM FOKUS 2: Anleger greifen nach der EZB bei Banken weiter munter zu

| Quelle: dpa-AFX (SW)
(Neu: Stimme von Goldman Sachs)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Verlangen der Anleger nach Finanzwerten hat am Freitag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) nochmals zugenommen. Nachdem die Anleger die Entscheidungen der Währungshüter sacken ließen, profitierten die Branchenwerte mit dem Gesamtmarkt weiter von der ungebrochenen Risikobereitschaft der Anleger. Den Grundstein dafür hatte die EZB am Vortag mit einem angekündigten Staffelzinsmodell gelegt, mit dem Banken von den Negativzinsbedingungen entlastet werden sollen.

Ungeachtet einer Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler legten die Anteile der Deutschen Bank +0,11% am Ende als einer der größten Favoriten im deutschen Leitindex Dax +0,06% um 3,2 Prozent zu. Sie konnten damit ihr Hoch seit April aber nicht überbieten, da sie sich innerhalb der Ausschläge vom Vortag bewegten.

Im MDax -0,12% der mittelgroßen Werte -0,12% gewannen die Commerzbank -0,47%-Aktien -0,47% sogar 5,9 Prozent; bei ihnen reichte es für eine Bestmarke seit Anfang August. Der gesamteuropäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks -0,13% kletterte als wiederholter Spitzenreiter um 2,7 Prozent. Im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx -0,13% nahmen Bankentitel am Ende die ersten fünf Plätze ein.

"Um die unerwünschten Nebenwirkungen des Negativzinses auf Banken abzumildern, kommt die EZB den Banken auf zweierlei Weise entgegen", schrieb Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding unter anderem mit Verweis auf einen neuen Freibetrag. "Bis zum Erreichen einer Höchstgrenze sind bestimmte Bankeinlagen bei der Zentralbank künftig vom Strafzins befreit", so Schmieding. Er analysiert daraus, dass der Freibetrag offenbar so berechnet wurde, "dass Banken trotz des noch negativeren Einlagensatzes vermutlich insgesamt weniger belastet werden, als es bisher der Fall war."

Das zweite Element der Entlastung sieht Schmieding in vorteilhaften Langfristkrediten (TLTROs), die den Banken langfristige Liquidität zu noch günstigeren Bedingungen sicherten. Auch Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs zieht von den beiden Maßnahmen ein positives Fazit für Banken. Der Freibetrag sei von Vorteil vor allem für die Institute aus Mitteleuropa, die Langfristkredite insbesondere für die südeuropäischen Branchenvertreter.

Insgesamt waren die Entscheidungen der Währungshüter den hohen Erwartungen gerecht geworden, weshalb die im Vorfeld gut gelaufenen Branchenwerte am Donnerstag nach ersten Ausschlägen zunächst nicht mehr weiter angezogen waren. Die Deutsche-Bank-Aktien hatten am Vortag gar 1 Prozent schwächer geschlossen, nachdem sie seit Anfang September in der Spitze um fast ein Fünftel geklettert waren. Ausgehend vom Rekordtief im August waren sie sogar um bis zu ein Drittel vorgeprescht.

Eine nicht direkt mit den EZB-Entscheiden zusammenhängende Verkaufsempfehlung durch das Bankhaus Metzler wurde am Freitag bei der Deutschen Bank nicht zur Stimmungsbremse. Analyst Jochen Schmitt gab sich in seiner Studie wenig optimistisch für die mittelfristigen Erträge. Die Aussichten für das Kredit- und Handelsgeschäft sowie die Konkurrenzsituation in Deutschland machten deren Steigerung zu einer schweren Aufgabe./tih/la/nas/stk


Quelle: dpa-AFX
Im Artikel erwähnt
Werbung