NewsFinanzmarkt
Werbung

Aktien New York: Dow steuert auf triste Börsenwoche zu

| Quelle: dpa-AFX
NEW YORK (dpa-AFX) - Kurz vor dem Wochenende sind die US-Aktienmärkte in Lethargie verfallen. Auch überraschend gute Konjunkturdaten konnten die Investoren am Freitag nicht mehr aus der Reserve locken. Damit nähert sich eine alles in allem eher triste Börsenwoche ihrem Ende. Der Leitindex Dow Jones Industrial +1,76% gab um 0,18 Prozent auf 34 404,00 Punkte nach. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Minus von 1 Prozent ab.

Der den breiten Markt abbildende S&P 500 +1,49% trat mit 4238,83 Zählern auf der Stelle, nachdem er sich am Vortag zu einem weiteren Rekordhoch aufgeschwungen hatte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 +0,62% lag mit 0,05 Prozent im Plus bei 13 967,61 Punkten.

Auch erfreuliche Konjunkturdaten trieben die Kurse nicht mehr an. Eine monatliche Umfrage der Uni Michigan förderte im Juni eine bessere Stimmung der Verbraucher zutage als von Analysten erwartet worden war. Daten zum Konsumklima sind nicht selten marktbewegend, hängt doch ein großer Teil der US-Wirtschaft vom privaten Verbrauch ab.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren Mangelware. Zur Sache ging es allerdings im Sektor der Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen. So brachen die Aktien von Vertex Pharmaceuticals +2,63% um zehn Prozent ein. Das Unternehmen musste eine herbe Enttäuschung hinnehmen bei der experimentellen Behandlung einer Erbkrankheit, die Leber und Lunge befällt. Die Beendigung des Projekts sei ein großer Rückschlag für die Bemühungen, die eigene Produktpalette zu verbreitern, hieß es an der Börse.

Papiere des Pharmazeutikaherstellers Incyte büßten sechs Prozent ein. Die US-Gesundheitsbehörde FDA verlängerte die Prüfung des Mittels Ruxolitinib gegen Asthmaekzeme um drei Monate. "Für das Unternehmen ist das eindeutig negativ", sagte Analyst Brian Abrahams von der Bank RBC. Die Haltung am Markt zu diesem Mittel sei ohnehin von Skepsis geprägt.

Einen Rückschlag müssen auch die Aktionäre des deutschen Impfstoffherstellers Curevac -7,66% hinnehmen, deren Papiere hauptsächlich in New York gehandelt werden. Sie sackten um 5,7 Prozent ab, nachdem es hieß, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plane wegen der jüngsten Probleme im Zulassungsprozess für die laufende Impfkampagne nicht mehr mit dem Corona-Vakzin von Curevac.

Mit Biogen -1,53% und Eli Lilly +0,74% gerieten zwei weitere Titel aus der Pharmawelt unter Druck. Biogen verloren 3,4 Prozent und Eli Lilly 4,7 Prozent. Allerdings nahmen Anleger hier Kursgewinne mit. Eli Lilly waren am Vortag auf ein Rekordhoch gestiegen, bei Biogen belaufen sich die Aufschläge im Juni auf fast 50 Prozent./bek/he


Quelle: dpa-AFX
Im Artikel erwähnt
Werbung