NewsFinanzmarkt
Werbung

Aktien Schweiz erholt - Leichte Entspannung um Omikron

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
ZÜRICH (Dow Jones)--Das Auf und Ab am schweizerischen Aktienmarkt hat sich zur Wochenmitte fortgesetzt. Nach den Abgaben des Vortages ging es nun wieder kräftig nach oben. Dabei bewegte sich der SMI im Spannungsfeld zwischen der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell. Dieser hatte am Vorabend angesichts starker Wirtschaft und beharrlich hoher Inflation angekündigt, über eine schnellere Straffung der Geldpolitik sprechen zu wollen.

Am Mittwoch wiederholte Powell diese Aussagen. "Wenn der Fed-Chef ein so starkes Wirtschaftswachstum sieht, kann der Markt auch mit dem Tapering besser leben", meinte ein Händler.

Dies schob den SMI im späten Handel nochmals kräftig an, wie auch die Nachbarbörsen in Europa. Der SMI verbesserte sich um 0,9 Prozent auf 12.266 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 16 Kursgewinner und vier -verlierer gegenüber. Es wurden 32,80 (Dienstag: 95,93) Millionen Aktien umgesetzt.

Für etwas Entspannung sorgten Aussagen des Biontech-Chefs, wonach die neu aufgetretene Omikron-Variante des Coronavirus bei geimpften Menschen höchstwahrscheinlich vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt.

Tagesgewinner im SMI war die Swatch-Aktie mit einem Aufschlag von 2,4 Prozent. Der Umsatz des Uhrenherstellers dürfte sich im zweiten Halbjahr beschleunigen, verglichen mit 2019, hieß es von Bryan Garnier. Richemont zogen im Gefolge um 1,6 Prozent an.

Die Bankenwerte Credit Suisse und UBS gewannen 0,9 bzw 1,4 Prozent. Die UBS hat beim Rivalen JP Morgan die Managerin Sarah Youngwood abgeworben. Youngwood wird Anfang März Mitglied der Konzernleitung von UBS und im Mai die Nachfolge von Kirt Gardner als Group Chief Financial Officer (CFO) antreten.

Die Dufry-Aktie (+2,9%) holte ihre Vortagesverluste fast vollständig wieder auf. Beobachter verwiesen auf die leicht positiv klingenden Nachrichten zur Omikron-Variante. Damit gebe es die Hoffnung, dass harte Reisebeschränkungen ausbleiben könnten, wovon auch der Betreiber von Duty-Free-Shops profitieren würde.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/gos

END) Dow Jones Newswires

December 01, 2021 11:53 ET (16:53 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung