NewsFinanzmarkt
Werbung

Aktien Schweiz etwas fester - Alcon haussieren nach Prognoseanhebung

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
ZÜRICH (Dow Jones)--Mit etwas festerer Tendenz hat sich der schweizerische Aktienmarkt am Mittwoch gezeigt. Der Leitindex SMI erklomm ein neues Rekordhoch. Alcon-Aktien führten mit einem Kurssprung von 13,5 Prozent den SMI mit weitem Abstand an. Der Augenheilkundespezialist hatte bei der Vorlage von starken Geschäftszahlen seinen Ausblick angehoben.

Der SMI gewann 0,5 Prozent auf 12.545 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 15 Kursgewinner und fünf -verlierer gegenüber. Umgesetzt wurden 26,93 (zuvor: 25,32) Millionen Aktien.

Hatten in den vergangenen Tagen die steigenden Corona-Fallzahlen und damit einhergehende Konjunktursorgen die Anleger vorwiegend zu defensiven Werten greifen lassen, während Konjunkturzykliker gemieden wurden, so ließ sich am Mittwoch kein eindeutiges Muster erkennen. Einige enttäuschende US-Konjunkturdaten, etwa zum Verbrauchervertrauen und zu den Einzelhandelsumsätzen, dürften Sorgen gemildert haben, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik allzu rasch straffen könnte, vermuteten Beobachter.

Indexschwergewicht Nestle, einer der Gewinner der vorigen Tage, gab 0,2 Prozent nach. Die zuletzt meist geschmähten Finanzwerte erholten sich. Die Banken CS Group und UBS verbuchten Kursgewinne von 1,3 und 0,4 Prozent. Unter den Versicherern ragten Zurich mit einem Plus von 1,1 Prozent hervor.

Im Pharmasektor legten Lonza und Roche 1,9 und 0,7 Prozent zu. Novartis (kaum verändert) blieben hinter dem Markt zurück.

Unter den Konjunkturzyklikern verbesserten sich ABB um rund 1 Prozent und Sika um 0,3 Prozent. Holcim (-0,1%) schwächelten jedoch erneut.

Erneut kräftig abverkauft wurden auch die Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont (-2,8%) und Swatch (-3,5%). Beobachter verwiesen auf neue Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, vor allem im wichtigen Absatzland China.

In der zweiten Reihe büßten Zur Rose nach Vorlage von Geschäftszahlen 5,6 Prozent ein. Der Versandapotheken-Betreiber war im ersten Halbjahr trotz einer kräftigen Umsatzsteigerung tiefer in die Verlustzone gerutscht.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/kla

END) Dow Jones Newswires

August 18, 2021 11:52 ET (15:52 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung