NewsFinanzmarkt
Werbung

Aktien Schweiz etwas leichter - Erneute Omikron-Sorgen belasten

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
ZÜRICH (Dow Jones)--Leicht abwärts ging es am Dienstag am schweizerischen Aktienmarkt. Erneute Sorgen um die neue Corona-Variante Omikron belasteten das Sentiment. Moderna-Chef Stephane Bancel hatte gewarnt, dass vorhandene Corona-Impfstoffe weniger wirksam gegen Omikron sein dürften und es Monate dauern könne, bis passende Impfstoffe produziert würden. Auch Biontech hatte mitgeteilt, dass es von der Entwicklung bis zur Auslieferung 100 Tage dauern dürfte.

Somit rückten die Sorgen vor erneuten weitreichenden Corona-Beschränkungen und damit negativen Auswirkungen auf die konjunkturelle Erholung wieder in den Fokus. Die Nachrichten rund um die neue Omikron-Variante dürften kurzfristig die Richtung für die Märkte vorgeben, so ein Teilnehmer.

Dazu kamen Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell. Angesichts der "sehr starken" Wirtschaft und des "hohen" Inflationsdrucks ist es nach Aussage von Powell sinnvoll, dass die US-Notenbank die Rückführung der Nettowertpapierkäufe beschleunigt. Fed-Beobachter gehen davon aus, dass die Fed das Tempo des Tapering verdoppeln könnte, so dass die Käufe schon im März enden, obwohl es Bedenken gab, dass die Fed das Tapering wegen der Omikron-Variante des Coronavirus verzögern würde.

Der SMI verlor 0,5 Prozent auf 12.160 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich insgesamt 13 Kursverlierer und 7 -gewinner gegenüber. Umgesetzt wurden 95,93 (zuvor: 38,21) Millionen Aktien.

Unter Druck stand die Dufry-Aktie, die 3,2 Prozent einbüßte. Der Betreiber von Duty-Free-Shops dürfte unter weitreichenden Reisebeschränkungen stark leiden. Bereits jetzt haben zahlreiche Länder den Flugverkehr mit Südafrika eingeschränkt. Mit einer weiteren Omikron-Ausbreitung könnten deutlich umfangreichere Reiseeinschränkungen kommen.

Die schwergewichteten Pharmawerte zeigten sich mit einem uneinheitlichen Bild. Während es für die Roche-Aktie um 0,6 Prozent nach oben ging, verloren Novartis 1,1 Prozent. Unter Druck standen konjunktursensitive Werte wie ABB (-0,2%), Holcim (-2,3%), Swatch (-0,7%) und Richemont (-1,6%).

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/cbr

END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 11:50 ET (16:50 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung