NewsFinanzmarkt
Werbung

Aktien Schweiz schließen gut behauptet auf Rekordhoch

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
ZÜRICH (Dow Jones)--Auf hohem Niveau hat der Schweizer Aktienmarkt am Donnerstag Mini-Gewinne erzielt. Dabei erreichte der Leitindex SMI ein neues Hoch auf Schlusskursbasis. Teilnehmer sprachen von einer Sommerflaute, obwohl die Berichtsaison für Nachrichten sorgte. Deren Ergebnisse gelten auch als Hauptgrund für die aktuelle Stärke des Aktienmarkts, während die steigenden Corona-Infiziertenzahlen weiter bremsten. Derweil richteten die Teilnehmer ihre Blicke bereits auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Am Donnerstag entsprachen wöchentliche Daten zum Arbeitsmarkt exakt den Prognosen, während der ADP-Bericht am Vortag massiv enttäuscht hatte.

Der SMI gewann 0,2 Prozent auf 12.200 Punkte. Bei den 20 SMI-Werten standen sich 12 Kursgewinner und 7 -verlierer gegenüber, unverändert schloss 1 Aktie. Umgesetzt wurden 25,73 (zuvor: 26,54) Millionen Aktien.

Unter den Einzelwerten profitierten die Finanztitel von steigenden Anleiherenditen. UBS steigerten sich um 0,4 Prozent, Credit Suisse um 1 Prozent, Zurich Insurance um 0,7 Prozent und Swiss Re um 0,9 Prozent.

Swisscom stiegen um 1,1 Prozent. Der Telekomkonzern legte laut Citigroup solide Zweitquartalszahlen vor. Der Umsatz habe die Erwartungen um 1,8 Prozent übertroffen, das EBITDA um 8,9 Prozent. Insgesamt habe das Ergebnis von den nachlassenden negativen Effekten der Corona-Pandemie und einer besseren Kostenkontrolle profitiert. Swisscom habe ihre EBITDA-Prognose angehoben und liege damit nun über dem Konsens. Das sei zwar positiv, dürfte aber zur Hälfte positiven Sondereinflüssen geschuldet sein, vermuten die Analysten.

Geberit tendierten nach Gewinnen im frühen Geschäft unverändert. Nach den ermutigenden Ergebnissen von Villeroy & Boch und Saint-Gobain erwartet Berenberg für den Sanitärhersteller ein weiteres solides Quartal. Die Analysten bezweifeln, dass sich das Unternehmen ebenso gut entwickelt habe wie Villeroy & Boch, doch insgesamt dürften die positiven Nachfragetrends des vierten Quartals 2020 und des ersten Quartals 2021 gehalten worden sein.

Schwächster Wert im SMI waren Alcon mit einem Minus von 2,2 Prozent, gefolgt von Nestle (-0,5%) und SGS (-0,4%).

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/kla

END) Dow Jones Newswires

August 05, 2021 11:41 ET (15:41 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung