NewsFinanzmarkt
Werbung

Boeing sieht erwartete Erholung im Luftverkehrsmarkt

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Ciara Linnane

CHICAGO (Dow Jones)--Der US-Konzern Boeing sieht im kommerziellen Flugzeug- und Dienstleistungsgeschäft die erwarteten Anzeichen einer Erholung vom Tiefpunkt der pandemiebedingten Abkühlung im Jahr 2020. Die globalen Märkte für Rüstung, Raumfahrt und staatliche Dienstleistungen seien derweil stabil geblieben.

In ihrem jährlichen Marktausblick geht die Boeing Co davon aus, dass der Markt für Luft- und Raumfahrtprodukte sowie -dienstleistungen in den nächsten zehn Jahren auf 9 Billionen US-Dollar anwachsen wird, gegenüber 8,5 Billionen Dollar vor einem Jahr und 8,7 Billionen Dollar im Jahr 2019, also vor dem Ausbruch von Covid-19.

Wir sind ermutigt durch die Tatsache, dass die Wissenschaftler Impfstoffe schneller als gedacht zur Verfügung gestellt haben und dass die Passagiere ein starkes Vertrauen in Flugzeugreisen haben", sagte Boeings Strategiechef Marc Allen laut der Mitteilung.

Der kommerzielle Markt erholt sich, wie von Boeing im vergangenen Jahr prognostiziert, getragen von der Nachfrage nach Inlandsflügen. Der Konzern geht davon aus, dass die überregionalen Märkte folgen werden, sobald die Reisebeschränkungen aufgehoben sind, gefolgt von den Langstreckenflügen, die 2023 bis 2024 wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen dürften.

Boeing rechnet mit einer steigenden Nachfrage nach Frachtflugzeugen, da der Online-Handel zunimmt und Luftfracht schnell und zuverlässig ist. Die weltweite Frachtflugzeugflotte werde im Jahr 2040 um 70 Prozent größer sein als heute.

Von entscheidender Bedeutung für die kurzfristige Erholung des Passagierluftverkehrs werden das Angebot und die Akzeptanz von Impfstoffen sein. Das Verkehrsaufkommen dürfte um durchschnittlich 4 Prozent pro Jahr zunehmen, was der Prognose vom vergangenen Jahr entspricht.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/mgo

END) Dow Jones Newswires

September 14, 2021 08:18 ET (12:18 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung