NewsFinanzmarkt
Werbung

Deutz: Starke Zahlen, starker Chart

| Quelle: finanztreff

Der Motorenhersteller Deutz blickt nach einem durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigten Jahr wieder optimistischer nach vorne und erhöht seine Prognose für das laufende Jahr. Der Umsatz dürfte 2021 auf 1,5 bis 1,6 Milliarden Euro steigen, teilte das SDAX-Unternehmen am Montagabend in Köln mit. Grund hierfür sei die besser als erwartete Nachfrage in allen wesentlichen Anwendungsbereichen, hieß es. Zuvor hatte Deutz mindestens 1,4 Milliarden Euro angepeilt, nach rund 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr.

Für die Ebit-Rendite (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) vor Sondereffekten erwartet das Unternehmen nun ein bis zwei Prozent, nachdem es zuvor mindestens mit einer schwarzen Null gerechnet hatte. Im vergangenen Jahr hatte Deutz beim bereinigten Ebit ein Minus von rund 75 Millionen Euro verbucht. Einschließlich der Sonderbelastungen aus dem Konzernumbau lag der Verlust vor Zinsen und Steuern sogar bei rund 107 Millionen Euro.

Auftragslage verbessert sich 

Im ersten Quartal war der Auftragseingang vorläufigen Zahlen zufolge um rund 30 Prozent auf rund 465 Millionen Euro kräftig nach oben geklettert. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 343 Millionen Euro zu. Das Ebit vor Sondereffekten drehte auch dank Einsparungen durch die im Vorjahr eingeleiteten Umbaumaßnahmen mit 800.000 Euro leicht ins Plus. Im Vorjahr hatte es hier noch ein Minus von knapp 12 Millionen Euro gegeben. Auch die Ebit-Rendite war mit plus 0,2 Prozent wieder positiv, nach minus 3,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das vollständige Zahlenwerk soll wie geplant am 6. Mai veröffentlicht werden.

Das macht die Deutz-Aktie 

Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten gut an. Die Deutz-Aktie +1,45% legte im frühen Handel am Dienstag um rund 2,1 Prozent auf 6,25 Euro zu. Damit setzten sich die Papiere weiter von der 50-Tage-Linie bei 6,15 Euro ab. Im laufenden Jahr steht für die Titel ein Plus von über einem Fünftel zu Buche. Auch insgesamt zeigt das Chartbild seit nunmehr fast 12 Monaten deutlich nach oben.

Zwölf-Monats-Chart Deutz (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Im Artikel erwähnt
Werbung