NewsFinanzmarkt
Werbung

DGAP-News: Finanzierung der Deutsche EuroShop: prolongiert, solide und grün

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
===
DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Finanzierung
Finanzierung der Deutsche EuroShop: prolongiert, solide und grün
2021-06-30 / 09:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Finanzierung der Deutsche EuroShop: prolongiert, solide und grün
Hamburg, 30. Juni 2021 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop AG hat zuletzt im Juni 2021 neue
Kreditvereinbarungen geschlossen für drei Darlehen, die 2021 fällig waren. Die Anschlussfinanzierungen für die Darlehen
über insgesamt 154 Mio. EUR haben Zinssätze zwischen 1,18 % und 1,64 % sowie eine Laufzeit von zehn Jahren.
"Die andauernde Pandemie beeinflusst auch den Finanzierungsmarkt. Aber auf Basis der Qualität unseres Centerportfolios,
unserer soliden Bilanzstruktur und unserer guten Liquiditätsausstattung stehen uns unsere Finanzierungspartner auch in
dieser herausfordernden und außergewöhnlichen Situation weiter langfristig mit Krediten zur Verfügung", äußert sich
Olaf Borkers, Finanzvorstand der Deutsche EuroShop, zufrieden. "Wir freuen uns auch darüber, dass inzwischen mehrere
unserer Darlehen von den finanzierenden Banken zum Green-Bond-fähigen Teil ihrer Aktiva gerechnet werden. Dabei hilft,
dass alle unsere Center von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit Gold- oder sogar Platin-Zertifikaten
ausgezeichnet worden sind. Das DGNB-Zertifizierungssystem gilt weltweit als eines der fortschrittlichsten und ist
international als ,Global Benchmark for Sustainability' anerkannt."
Die Deutsche EuroShop wird darüber hinaus von der Deutschen Bundesbank schon seit Jahren als "notenbankfähig"
eingestuft. Unternehmen, die auf Basis der Bonitätsanalyse der Bundesbank dieses Testat erhalten, können von
Zentralbanken des Eurosystems so behandelt werden wie Unternehmen, die von anerkannten Ratingagenturen mit
"Investmentgrade" eingestuft worden sind. Das heißt, Kreditforderungen gegenüber der Deutsche EuroShop kommen als
Sicherheiten für geldpolitische Geschäfte der Zentralbanken des Eurosystems in Betracht.
Olaf Borkers: "2021 steht nur noch die Prolongation eines Darlehens über 30 Mio. EUR an, 2022 sind drei weitere Darlehen
in Höhe von 226,0 Mio. EUR, 2023 ein Darlehen über 209,1 Mio. EUR, 2024 keine und 2025 ein Darlehen in Höhe von 58,7 Mio. EUR
zu prolongieren. Angesichts der Portfolioqualität sowie der deutlich verbesserten Pandemielage bin ich zuversichtlich,
dass wir auch für diese Finanzierungen zu guten Abschlüssen kommen werden."
Deutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AG
Die Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an
erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich,
Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die
Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig.
2021-06-30 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group
AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und
Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de
Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche EuroShop AG
Heegbarg 36
22391 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 413 579-0
Fax: +49 (0)40 413 579-29
E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de
Internet: www.deutsche-euroshop.de
ISIN: DE0007480204
WKN: 748020
Indizes: SDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1212307

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
===
1212307 2021-06-30

===

Bildlink:
https://eqs-cockpit.com/cgi-bin/fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1212307&application_name=news

===
(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2021 03:31 ET (07:31 GMT)
Im Artikel erwähnt
Werbung