NewsFinanzmarkt
Werbung

Diese 6 Themen sind am Freitag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff
Foto: Shutterstock.com

Kurz vor dem Wochenende zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt eine deutliche Erholung ab. Nachdem der DAX +1,35% am Montag bis auf 13. 380 Punkte abgesackt war, liegt er durch die Erholungsrally zur Wochenmitte aktuell bereits mit einem halben Prozent im Plus. Dieses dürfte er am Freitag zunächst ausbauen: Am Morgen wurde der deutsche Leitindex rund 1,1 Prozent höher bei 13.888 Punkte taxiert. Der EuroStoxx 50 +1,42% wird ähnlich im Plus erwartet. Folgende Themen könnten die Kursentwicklungen am Freitag beeinflussen: 

1. Vorgaben aus den USA 

Der Ausverkauf an den US-Börsen hat sich auch am Donnerstag fortgesetzt. Immerhin grenzten die Indizes die Verluste im späten Handel merklich ein. Der Leitindex Dow Jones Industrial +1,39% fiel um 0,3 Prozent auf 31.730 Zähler. Er rutschte auf ein weiteres Tief seit Anfang März vergangenen Jahres. In diesem Börsenjahr hat sich der Rücksetzer auf fast 13 Prozent ausgeweitet. Sollte sich der Ausverkauf am Freitag fortsetzen, droht die schlechteste Börsenwoche des Dow Jones seit Oktober 2020. Der von Tech-Unternehmen dominierte Nasdaq 100 +1,66% hielt sich mit einem Minus von rund 0,2 Prozent auf 11.945 Punkte diesmal vergleichsweise gut. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Verlust des Index jedoch bereits auf knapp 27 Prozent. Vor allem die steigenden Kapitalmarktzinsen lassen die Investoren Tech-Aktien verkaufen. Der marktbreite S&P 500 +1,93% schloss am Donnerstag rund 0,1 Prozent tiefer bei 3.930 Punkten.

2. Vorgaben aus Asien 

 In Asien haben die Aktienmärkte zum Wochenausklang zugelegt - zum Teil deutlich. So stieg der japanische Leitindex Nikkei 225 +0,58% kurz vor Handelsende um rund zweieinhalb Prozent und konnte damit einen Teil seiner Wochenverluste reduzieren. In der Sonderverwaltungszone Hongkong gewann der Leitindex Hang Seng -0,38%, zuletzt circa zwei Prozent. Auch der Hang Seng ist auf Wochensicht im Minus. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland konnte dagegen nur leicht zulegen - der Index hatte sich die Tage zuvor aber besser entwickelt als der Nikkei 225 und der Hang Seng.

3. Ölpreise weiter im Aufwind

Die Ölpreise haben am Freitag ihre Aufschläge der Vortage ausgebaut. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 109,31 US-Dollar. Das waren 1,86 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,56 Dollar auf 107,69 Dollar.

Der Ölmarkt befindet sich seit einiger Zeit in einem Spannungsverhältnis zwischen gegenläufigen Kräften. Für steigende Erdölpreise sprechen bereits seit einigen Wochen die Angebotsbedingungen. Das Verhältnis zwischen dem Westen und Russland hat sich wegen des Ukraine-Kriegs deutlich verschlechtert. Als Folge von Sanktionen findet das russische Rohöl in westlichen Ländern kaum noch Abnehmer.

4. Konjunkturdaten 

Am Freitag stehen die Verbraucherpreise aus Frankreich, Finnland, Polen und Spanien auf dem Programm. Zudem legt das Bundeswirtschaftsministerium seinen Monatsbericht vor. In den USA richten sich die Blicke der Anleger am Nachmittag außerdem auf die Import- und Exportpreise sowie das Verbrauchervertrauen.

5. Unternehmensnews

Am Freitag werden zahlreiche deutsche Aktien ex Dividende gehandelt, darunter Adidas +2,17%, Eon -0,30%, HeidelbergCement +0,37% und Volkswagen +1,68%. Was die laufende Berichtssaison betrifft, geht es zu Wochenschluss nach einer zweitägigen Hochphase wieder etwas ruhiger zu. Vor allem die Resultate der Deutschen Telekom +0,45% standen im Blick.

Nach seiner amerikanischen Tochter T-Mobile US +2,00% hat der Mutterkonzern nun ebenfalls seine Jahresziele nach oben geschraubt. Inmitten vieler vorbörslicher DAX-Gewinner bewegten sich die Titel der Telekom im Tradegate-Handel aber knapp im Minus. Sie waren am Vortag schon gefragt. Laut Händlern überraschten starke Zahlen nicht mehr wirklich.

Im Nebenwertebereich gab es auch von Carl Zeiss Meditec +0,93%, Ceconomy +4,11%, Vitesco +4,43%, Deutsche Euroshop +0,18% und Freenet +4,80% frische Resultate zu verarbeiten - mit einem insgesamt gemischten vorbörslichen Kursbild. Klare Kursgewinne von zwei und drei Prozent gab es für die beiden MDAX-Werte Freenet und Carl Zeiss Meditec.

Einen Blick wert dürften auch die zuletzt abgestraften Aktien von Verbio +2,84% bleiben. Bereits bekannt ist, dass Bundesumweltministerin Steffi Lemke den Einsatz von Biosprit aus angebauten Pflanzen begrenzen will. Sie werde dafür "zeitnah einen Vorschlag für eine Gesetzesänderung machen und diesen mit den anderen Ministerien abstimmen", hieß es nun am Freitag. Vorbörslich war aber nach einer Kurshalbierung binnen weniger Wochen bei den Papieren weiter Erholung angesagt.

6. Lage im Ukraine-Krieg

Knapp zweieinhalb Monate nach der Invasion russischer Truppen in die Ukraine ist die strategische Niederlage Russlands nach Ansicht des ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj "offensichtlich". Die Niederlage Moskaus sei "für jeden auf der Welt offensichtlich und auch für diejenigen, die immer noch mit ihnen (den Russen) kommunizieren", sagte Selenskyj am Donnerstagabend in seiner täglichen Videobotschaft. Nur habe Russland nicht den Mut, die Niederlage einzugestehen. "Sie sind Feiglinge und versuchen, diese Wahrheit hinter neuen Raketen-, Luft- und Artillerieangriffen zu verbergen."

Bundeskanzler Olaf Scholz soll am Freitag im Verteidigungsausschuss des Bundestags (8.00 Uhr) über Deutschlands Haltung zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine berichten, insbesondere auch über Waffenlieferungen.

Bei ihrem Treffen in Weißenhäuser Strand an der Ostsee setzen die Außenminister der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) am Freitag (9.30 Uhr) ihre Beratungen über Konsequenzen aus dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine fort. Zu dem Treffen werden auch die Außenminister aus der Ukraine und aus Moldau erwartet, Dmytro Kuleba und Nicu Popescu (Mit Material von dpa-AFX).

Im Artikel erwähnt
Werbung