NewsAnalysen
Werbung

Dow Jones Index: Mit dickem Verkaufssignal ins neue Jahr

| Quelle: Ingmar Königshofen

Der erste Warnschuss für den Dow Jones Index erfolgte zu Beginn dieses Jahres mit einem Kursrücksetzer vom Rekordhoch bei 26.616 Punkten auf 23.371 Zähler. Zwar konnte sich das Barometer anschließend wieder langsam hocharbeiten, dass sich in den sukzessiven Kursgewinnen der letzten Monate wiedergefunden hat. Anfang Oktober scheiterte das Barometer schließlich mit einem nachhaltigen Ausbruch über seine Januarhochs und rutschte erneut an die Februartiefstände ab. In dieser Woche wurde auch diese Unterstützung aufgegeben, sodass nun ein astreines Doppelhoch auf Jahresbasis entstanden ist, aber per Wochenschlusskurs noch bestätigt werden sollte. Davon ist auszugehen, Short-Positionen sollten für 2019 im Depot übergewichtet werden. Besonders zu schaffen macht der US-Wirtschaft der kürzlich angehobene Leitzins, dieser bewegt sich nur in einer Spanne zwischen 2,25 und 2,50 Prozent.

Ein Blick auf den Langfristchart des Index offenbar massive Abwärtsrisiken, die nächstgrößere Unterstützung ist erst um 21.554 Punkten aus August 2017 aufzufinden. Darunter muss zwingend von einem weiteren Kursrückgang sogar auf ein Niveau von glatt 20.000 Zählern ausgegangen werden. Für eine Negierung des bestehenden Verkaufssignals auf Tagesbasis bleiben nur wenige Handelstage, diese lassen sich aber an einer Hand abzählen. Sollte unerwarteterweise doch noch eine Rückkehr über den Verkaufstrigger von 23.524 Punkten gelingen, dürfte dies die Situation merklich entschärfen.

Börsencrash unterm Baum

Solange das Niveau von rund 23.500 Punkten nicht zurückerobert wird, gilt uneingeschränkt das Doppeltop. Kurzfristig sind nach dieser Woche weitere Verluste zunächst auf 22.500 Zählern darunter auf 21.554 Punkte anzunehmen. Am EMA 200 auf Wochenbasis bei derzeit 21.381 Zählern, könnte schließlich ein ausgedehnter Zwischenstopp vollzogen werde. Übergeordnet wären ab jetzt Kursrückgänge sogar auf rund 20.000 Punkte möglich. Für eine signifikante Erholung müsste mindestens das Niveau von 23.524 Punkten zurückerobert werden. Darüber aber könnte sich eine Kaufwelle weiter in Richtung der Widerstände bei 24.365 Zählern breitmachen.

Dow Jones Industrial Average (Wochenchart in Punkten)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 23.000 // 23.371 // 23.524 // 23.708 // 24.000 Punkte
Unterstützungen: 22.649 // 22.500 // 22.237 // 22.175 // 21.927 Punkte

Strategie: Short-Zerti unter dem Baum legen

Über das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: PZ5DT1 ) erhalten Investoren ab sofort die Möglichkeit an einem Kursrutsch auf 21.554 Punkte zu partizipieren. Die daraus entstehende Renditechance über den vorgestellten Schein beläuft sich auf 166 Prozent und ist verhältnismäßig kurz angelegt. Eine Verlustbegrenzung sollte sich bei diesem Szenario aber noch knapp oberhalb des Niveaus von 23.600 Punkten einfinden.

Strategie für fallende Kurse
WKN: PZ5DT1 Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 7,79 - 7,82 Euro Emittent: BNP Paribas
Basispreis: 23.700,00 Punkte Basiswert: Dow Jones Industrial Average
KO-Schwelle: 23.700,00 Punkte akt. Kurs Basiswert: 22.859 Punkte
Laufzeit: Open End Kursziel: 21.554 Punkte
Hebel: 25,09 Kurschance: + 166 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.



http://www.boerse-daily.de/boersen-nachrichten/most-wanted-dow-jones-index-mit-einem-dicken-verkaufssignal-ins-neue-jahr
Im Artikel erwähnt
Werbung