NewsFinanzmarkt
Werbung

MÄRKTE ASIEN/Börsen zeigen sich überwiegend mit Aufschlägen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
(Wiederholung)

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Bis auf wenige Ausnahmen haben sich die asiatischen Börsen am Donnerstag mit zum Teil üppigen Aufschlägen gezeigt. Die Aktienkurse folgten damit den guten Vorgaben der Wall Street. Allerdings taten sich Händler mit Erklärungen schwer, denn einen unmittelbaren Treiber sahen sie nicht. Es waren Hoffnungen, die Anleger in den Aktienmarkt trieben. Hoffnungen auf ein Abflauen der Corona-Pandemie, auf die baldige Verfügbarkeit eines Impfstoffes, auf die Einigung auf ein US-Coronahilfspaket im Kongress und auf ein Ende der US-chinesischen Spannungen, wenn sich Delegationen beider Länder am 15. August treffen.

Immerhin meldeten einige besonders von der Corona-Pandemie betroffene US-Bundesstaaten rückläufige Fallzahlen bei Neuinfektionen und Krankenhausaufenthalten, aber von echter Entspannung konnte nicht gesprochen werden. "Ermutigende Anzeichen einer Abflachung der Covid-19-Kurve in den USA zusammen mit Impfstoffhoffnungen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus", sagte Chefökonom Vishnu Varathan von Mizuho Bank. Der Markt konzentriere sich aktuell auf die positiven Dinge und blende den Rest aus, ergänzte ein Händler.

===
Sicherer Hafen Yen unter Druck
===
Ausdruck der guten Stimmung war der deutliche Fall des japanischen Yen zum US-Dollar in den vergangenen zwei Tagen. Auch wenn sich der Yen am Morgen ganz leicht erholte, beflügelte die Yen-Schwäche den japanischen Aktienmarkt. Der Dollar war von Wechselkursen klar unter 106 Yen am Montag bis auf rund 107 am Vortag geklettert, zuletzt ging der Greenback mit 106,75 Yen um. Der Nikkei-225 stieg mit den Rückenwind vom Devisenmarkt um 1,8 Prozent auf 23.250 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Februar. Elektronik- und Pharmawerte führten die Liste der Gewinner an. Die Titel von Pan Pacific International, die Betreiberin der Don-Quijote-Geschäfte, legten um 8,1 Prozent zu. Die Gesellschaft verbuchte einen Gewinnsprung um 6,9 Prozent und hob die Dividende an.

In China ging es gemächlicher zu. Während die Kurse in Schanghai stagnierten, verlor der HSI nach anfänglich freundlicher Tendenz 0,1 Prozent. Shenzhen schloss gut behauptet, das Startup-Segment ChiNext etwas leichter. Anleger zeigten sich wegen der anstehenden US-chinesischen Konsultationen nicht so optimistisch wie an den übrigen Börsen. Präsident Xi Jinping sei an guten Beziehungen mit den USA interessiert. Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund, dass in den USA mit einem Regierungswechsel bei den Wahlen zu rechnen sei, hieß es.

Nach guten Halbjahreszahlen sprangen China Unicom um 6,7 Prozent. Das Schwergewicht Tencent drehte 1,4 Prozent ins Minus. Nach besser als erwartet ausgefallenen Zweitquartalszahlen war der Kurs zunächst deutlich gestiegen. Händler verwiesen auf den USA-China-Konflikt, der den Ausblick trübe. Zudem falle der positive Effekt der Heimarbeit verstärkt weg.

===
Höhenflug in Südkorea
===
In Südkorea zeigte sich der Kospi gut behauptet, womit der Index klar unter Tageshoch, aber noch immer auf dem höchsten Stand seit über zwei Jahren schloss. Der Kospi verbuchte den neunten Aufschlag in Folge - die längste Gewinnphase seit September 2019. Die anziehende Inflation der US-Verbraucherpreise mache Hoffnung auf eine Konjunkturerholung in den USA, hieß es. Nach guten Geschäftszahlen stiegen die Papiere des Spieleanbieters NCsoft um 5,5 Prozent, Korea Electric Power zogen um 4,1 Prozent an nach ebenfalls positivem Geschäftsausweis.

In Sydney fiel der Leitindex um 0,7 Prozent nach einigen schwächeren Geschäftsausweisen. Der australische Arbeitsmarkt hatte indes einen Stellenaufbau von Juni auf Juli verbucht - das Jobwachstum war sprunghaft gestiegen. Nicht gut kamen Geschäftsberichte und Ausblicke von Telstra, Breville und AGL Energy an. Die Titel sanken um bis zu 9,6 Prozent.

===
===
Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 6.091,00 -0,67% -8,87% 08:00
Nikkei-225 (Tokio) 23.249,61 +1,78% -3,44% 08:00
Kospi (Seoul) 2.437,53 +0,21% +10,91% 08:00
Schanghai-Comp. 3.320,73 +0,04% +8,87% 09:00
Hang-Seng (Hongk.) 25.198,23 -0,18% -10,51% 10:00
Taiex (Taiwan) 12.729,54 +0,52% +6,10% 07:30
Straits-Times (Sing.) 2.597,55 +1,34% -20,47% 11:00
KLCI (Malaysia) 1.574,30 +1,13% -2,02% 11:00
BSE (Mumbai) 38.468,38 +0,26% -6,87% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mi, 09:32 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1829 +0,4% 1,1783 1,1739 +5,5%
EUR/JPY 126,15 +0,2% 125,93 125,30 +3,5%
EUR/GBP 0,9046 +0,0% 0,9042 0,9001 +6,9%
GBP/USD 1,3077 +0,3% 1,3033 1,3043 -1,3%
USD/JPY 106,65 -0,2% 106,87 106,75 -1,9%
USD/KRW 1183,78 +0,0% 1183,65 1184,85 +2,5%
USD/CNY 6,9430 +0,1% 6,9372 6,9506 -0,3%
USD/CNH 6,9395 +0,1% 6,9348 6,9481 -0,4%
USD/HKD 7,7503 -0,0% 7,7509 7,7505 -0,5%
AUD/USD 0,7165 +0,1% 0,7161 0,7128 +2,3%
NZD/USD 0,6569 -0,1% 0,6576 0,6549 -2,4%
Bitcoin
BTC/USD 11.526,01 +0,2% 11.505,51 11.354,60 +59,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 42,59 42,67 -0,2% -0,08 -26,3%
Brent/ICE 45,35 45,43 -0,2% -0,08 -26,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.931,99 1.918,08 +0,7% +13,91 +27,3%
Silber (Spot) 25,90 25,54 +1,4% +0,36 +45,1%
Platin (Spot) 939,30 936,00 +0,4% +3,30 -2,7%
Kupfer-Future 2,85 2,89 -1,4% -0,04 +1,1%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cln

END) Dow Jones Newswires

August 13, 2020 04:00 ET (08:00 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung