NewsFinanzmarkt
Werbung

MÄRKTE ASIEN/Tokio und Seoul schwach - Bitcoin bricht wieder ein

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Steffen Gosenheimer

TOKIO/HONGKONG (Dow Jones)--Deutlichere Kursverluste in Tokio und Seoul und moderate Gewinne an den übrigen Plätzen der Region prägen das Bild zum Wochenstart an den ostasiatischen Aktienmärkten. Dabei hatten die Indizes in Japan und Südkorea anfangs ebenfalls noch im Plus gelegen. Im Handelsverlauf zeigt der Nikkei-Index aber ein Minus von 1,3 Prozent auf 27.708 Punkte, der Kospi in Seoul gibt um fast 1 Prozent nach. Größter Gewinner ist Hongkong mit einem Plus von rund 1 Prozent.

Neben festen Vorgaben der Wall Street, wo am Freitag nachlassende Sorgen vor einer restrikiveren US-Geldpolitik für gute Stimmung sorgten, stützen besser als erwartet ausgefallene Industrieproduktionszahlen aus China die Stimmung. Daneben ist der Einzelhandelsumsatz dort im April 17 Prozent höher ausgefallen als vor Jahresfrist.

Unter den Einzelwerten geht es in Tokio für Nippon Paint Holdings nach starken Erstquartalszahlen um 7,6 Prozent nach oben. Dentsu Group gewinnen 6,3 Prozent. Die Werbeagentur hat in ihrem ersten Quartal die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft.

In Seoul steigen Korean Air Lines um 3 Prozent nach soliden Geschäftszahlen, die am Freitag veröffentlich wurden. Der Kurs der Muttergesellschaft Hanjin KAL macht einen Satz um gut 10 Prozent nach oben. Asiana Airlines ziehen im Vorfeld der Zahlenvorlage um knapp 3 Prozent an.

Samsung Biologics korrigieren um fast 8 Prozent nach unten, nachdem der Kurs am Freitag noch deutlich zugelegt hatte - befeuert von einer möglichen Vereinbarung mit Moderna über die Herstellung des Moderna-Covid-19-Impfstoffs.

In Sydney verbessern sich Ampol um gut 6 Prozent. Die Aktie profitiert davon, dass das Raffienerieunternehmen sein Werk in Lytton weiter betreiben wird bis mindestens 2027, nachdem die Regierung Unterstützungsmaßnahmen in Aussicht gestellt hat.

Aristocrat Leisure (+4,3%) hat für das erste Halbjahr ein Gewinnplus von 12 Prozent in Aussicht. Crown Resorts (+1,1%) hat derweil verlautbart, dass ein Übernahmegebot von Blackstone das Unternehmen unterbewerte.

===
Erneuter Dämpfer für den Bitcoin von Elon Musk
===
Am Devisenmarkt steht der Bitcoin erneut schwer unter Druck und sackt auf knapp 43.000 Dollar ab von rund 49.600 am späten Freitag. Nachdem Tesla-Chef Elon Musk jüngst beschlossen hat, aus Umweltschutzgründen den Bitcoin nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptieren zu wollen, was bereits für starken Abwärtsdruck gesorgt hatte, hat er nun in den Raum gestellt, dass Tesla seine Bitcoin möglicherweise verkaufen könnte.

===
===
Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 7.035,30 +0,30% +6,80% 08:00
Nikkei-225 (Tokio) 27.723,97 -1,28% +2,33% 08:00
Kospi (Seoul) 3.123,05 -0,96% +8,69% 08:00
Schanghai-Comp. 3.526,09 +1,02% +1,53% 09:00
Hang-Seng (Hongk.) 28.137,09 +0,39% +2,89% 10:00
Straits-Times (Sing.) 3.060,65 +0,18% +7,43% 11:00
KLCI (Malaysia) 1.587,02 +0,28% -2,75% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Fr, 9:39 Uhr % YTD
EUR/USD 1,2132 -0,1% 1,2141 1,2111 -0,7%
EUR/JPY 132,70 +0,0% 132,68 132,51 +5,2%
EUR/GBP 0,8611 -0,0% 0,8611 0,8612 -3,6%
GBP/USD 1,4090 -0,1% 1,4100 1,4063 +3,0%
USD/JPY 109,37 +0,1% 109,28 109,40 +5,9%
USD/KRW 1126,49 -0,0% 1126,49 1128,79 +3,8%
USD/CNY 6,4371 -0,2% 6,4371 6,4338 -1,4%
USD/CNH 6,4415 +0,0% 6,4401 6,4346 -0,9%
USD/HKD 7,7671 +0,0% 7,7670 7,7668 +0,2%
AUD/USD 0,7752 -0,3% 0,7775 0,7738 +0,7%
NZD/USD 0,7216 -0,4% 0,7246 0,7184 +0,5%
Bitcoin
BTC/USD 43.516,01 -3,7% 45.206,26 49.822,26 +49,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 65,45 65,37 +0,1% 0,08 +34,6%
Brent/ICE 68,75 68,71 +0,1% 0,04 +33,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.852,55 1.844,69 +0,4% +7,87 -2,4%
Silber (Spot) 27,65 27,40 +0,9% +0,25 +4,8%
Platin (Spot) 1.232,60 1.227,08 +0,5% +5,53 +15,2%
Kupfer-Future 4,66 4,66 -0,1% -0,00 +32,2%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJN/DJG/gos/flf

END) Dow Jones Newswires

May 17, 2021 00:58 ET (04:58 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung