NewsFinanzmarkt
Werbung

MÄRKTE EUROPA/Knapp behauptet vor US-Job-Daten und DAX-Erweiterung

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Steffen Gosenheimer

FRANKFURT (Dow Jones)--Die an den Vortagen zu beobachtende Seitwärtstendenz an den Börsen setzt sich am Freitag fort. Dafür sorgt schon der am frühen Nachmittag anstehende US-Arbeitsmarktbericht. Er gilt oft als richtungweisend, weshalb sich im Vorfeld immer wieder Zurückhaltung an den Märkten breitmacht. Im Blick haben die Börsianer daneben die Entscheidung der Börse, welche Aktien in den ab dem 20. September von 30 auf 40 Werte erweiterten DAX aufgenommen werden. Mitgeteilt wird dies am Abend nach 22.00 Uhr.

Der DAX liegt kurz nach dem Start 0,1 Prozent im Minus bei 15.825 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 kommt um 0,2 Prozent zurück. Der Euro verteidigt seine jüngsten Gewinne und liegt aktuell bei 1,1877 Dollar, am Anleihemarkt steigen die Kurse, die Renditen fallen also etwas.

Beim US-Arbeitsmarktbericht könnte der Markt nach der Devise agieren, dass schlechte Daten, gute Nachrichten sind, denn ein schwacher Arbeitsmarktbericht könnte zu Spekulationen führen, dass die US-Notenbank die im Raum stehende allmähliche Straffung ihrer Geldpolitik weiter verschiebt, um der Wirtschaft weiter Unterstützung zu leisten. Im Konsens erwartet wird, dass 720.000 neue Stellen geschaffen wurden. Im Vormonat waren es noch 943.000 gewesen.

Allerdings gehen die einzelnen Schätzungen relativ weit auseinander. Das könnte auch daran liegen, dass nun sämtliche US-Hilfsprogramme für Arbeitslose auslaufen, die von fast 8 Millionen Amerikanern bezogen wurden. Damit dürfte der Druck für viele gestiegen sein, sich nach neuen Jobs umzusehen.

Dass aus China erneut sehr schwache Daten kamen, schwelt nur im Hintergrund. Sie bestätigten lediglich, dass sich die Aktivität im Dienstleistungsgewerbe im August deutlich eingetrübt hat und auf eine Schrumpfung hindeutet.

===
Qiagen und Beiersdorf rangeln um letzten Platz im DAX-40
===
Spannend wird es am Abend wenn die Entscheidung zur Neuzusammensetzung des DAX mitgeteilt wird. Als nahezu sicher galt zuletzt der Aufstieg der bisherigen MDAX-Titel Airbus (aktuell: -0,8%), Brenntag (-0,3%), Hellofresh (-0,4%), Porsche (+0,9%), Sartorius (-0,3%), Siemens Healthineers (-0,8%), Symrise(+0,3%) und Zalando (+0,3%). Auch Puma (-0,1%) gelten als so gut wie gesetzt. Um den letzten Platz liefern sich Beiersdorf (unv.) und Qiagen (unv.) ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das wohl erst auf der Ziellinie entschieden wird. Mit Abstand größter DAX-Neuling wird Airbus sein; die Aktie wird sich nach der Marktkapitalisierung im oberen DAX-Mittelfeld einreihen.

In den dann auf 50 Titel verkleinerten MDAX drängen unterdessen Vantage Towers (+0,2%), Zooplus (-0,3%) und Befesa (-0,3%), auch Jungheinrich (+0,8%) und Hypoport (-0,4%) haben Chancen. Gefährdet sind die Plätze von Hochtief (-0,3%), Shop Apotheke (-0,5%), Encavis (+0,1%) und Morphosys (+1,5%). Zu zahlreichen Änderungen wird es auch im SDAX kommen.

===
Covestro streicht Stellen - Delivery Hero platziert
===
Auf Unternehmensseite warten derweil zwei DAX-Namen mit Nachrichten auf. Auf etwas Unverständnis stößt im Handel die überraschende Ankündigung von Covestro (+0,2%), bis über 10 Prozent seiner Stellen streichen zu wollen. "Bis zur Investorenkonferenz am 28. September dürfte das verunsichern", meint ein Händler. Denn die Chemie-Branche boome, ein Zwang zur Effizienzsteigerung sei nicht erkennbar.

Delivery Hero geben um 2,2 Prozent nach, nachdem der Essensauslieferer eine gewinnverwässernde Platzierung von Wandelschuldverschreibungen vorgenommen hat. "Die Stücke wurden ihnen aus den Händen gerissen", kommentiert ein Händler.

===
===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 4.222,87 -0,2% -9,23 +18,9%
Stoxx-50 3.629,23 -0,1% -5,15 +16,8%
DAX 15.822,20 -0,1% -18,39 +15,3%
MDAX 36.229,45 -0,1% -46,17 +17,6%
TecDAX 3.946,40 -0,2% -9,72 +22,8%
SDAX 17.257,30 -0,2% -28,54 +16,9%
FTSE 7.166,48 +0,0% 2,58 +10,9%
CAC 6.739,97 -0,3% -23,11 +21,4%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,39 -0,00 +0,19
US-Zehnjahresrendite 1,30 +0,01 +0,38

DEVISEN zuletzt +/- % Fr,8:35 Do,17:30 % YTD
EUR/USD 1,1880 +0,0% 1,1876 1,1862 -2,7%
EUR/JPY 130,67 +0,1% 130,66 130,46 +3,6%
EUR/CHF 1,0858 -0,0% 1,0858 1,0854 +0,4%
EUR/GBP 0,8592 +0,1% 0,8587 0,8579 -3,8%
USD/JPY 109,99 +0,0% 110,02 109,99 +6,5%
GBP/USD 1,3827 -0,1% 1,3830 1,3828 +1,2%
USD/CNH (Offshore) 6,4525 +0,0% 6,4535 6,4495 -0,8%
Bitcoin
BTC/USD 49.386,00 -0,9% 49.490,01 49.708,51 +70,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 69,85 69,99 -0,2% -0,14 +45,5%
Brent/ICE 72,91 73,03 -0,2% -0,12 +43,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.812,97 1.809,70 +0,2% +3,27 -4,5%
Silber (Spot) 23,97 23,93 +0,2% +0,05 -9,2%
Platin (Spot) 1.002,33 1.003,90 -0,2% -1,58 -6,4%
Kupfer-Future 4,31 4,29 +0,4% +0,02 +22,1%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos/ros

END) Dow Jones Newswires

September 03, 2021 03:29 ET (07:29 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung