NewsFinanzmarkt
Werbung

MÄRKTE EUROPA/US-Sorgen lösen deutlichen Rücksetzer aus

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Sehr schwache US-Vorlagen haben am Freitag auch auf die europäischen Aktienkurse gedrückt. Der DAX verlor 3,7 Prozent auf 9.633 Punkte und der Euro-Stoxx-50 fiel um 4,2 Prozent auf 2.729 Punkte. Während in Europa der Höhepunkt der Corona-Pandemie schon nahe sein könnte, entwickelt sich in den USA mit New Orleans anscheinend ein weiteres Epizentrum der Krankheitswelle. Sollte sich die Situation in den USA weiter verschärfen, dürfte sich die Kurserholung der vergangenen Tage an den US-Börsen als nicht nachhaltig herausstellen, warnte Marktstratege Robert Rethfeld von Wellenreiter Invest. Hinzu kam ein Einbruch des US-Verbrauchervertrauens in einem Ausmaß, dem in der Vergangenheit in der Regel eine tiefe Rezession in den USA gefolgt war.

Die massiven Rettungspakete, die in manchen Ländern sogar die Billionen-Dollar-Marke überschritten, hätten die Panik an den Börsen zwar erst einmal stoppen können, so AxiTrader. Da die Konjunkturmaßnahmen nun aber in den Kursen enthalten seien, brauche es Anzeichen dafür, dass die Pandemie unter Kontrolle gebracht werde und ein Ende des wirtschaftlichen Stillstands damit einkalkuliert werden könne.

Angeführt wurde die Verliererliste von den besonders krisengeplagten Aktien der Reise- und Touristik-Branche, den Ölaktien, den Autotiteln und den Banken mit Abschlägen der Branchenindizes von mehr als 5 Prozent. Kein einziger Sektorindex schloss im Plus, sogar der Index der defensiven Pharmatitel stand mit einem Minus von 0,8 Prozent auf der Verliererseite, wobei er sich noch am besten hielt. Im DAX hielten Daimler und Covestro mit Abschlägen von jeweils 8,1 Prozent die rote Laterne, wobei VW mit 7,3 Prozent Minus nicht viel besser aussahen. Auf der Gewinnerseite standen die beiden Pharmawerte Fresenius mit einem Plus von 1,2 Prozent und Fresenius Medical Care, die um 0,4 Prozent stiegen.

In der zweiten Reihe zogen Prosiebensat1 gegen den Trend um 2,3 Prozent an. Positiv wurde der Abgang des Vorstandsvorsitzenden Max Conze gesehen - dieser scheidet mit unmittelbarer Wirkung aus. Mit dem Aus von Conze könnten auch die Übernahmespekulationen durch Mediaset wieder an Nahrung gewinnen. Mediaset gewannen 0,9 Prozent.

===
Kion streicht Dividende fast vollständig
===
Kion verloren mit einem Minus von 6,7 Prozent deutlich an Boden. Das Unternehmen hat die Prognose für 2020 gestrichen und will nun für 2019 nur eine Dividende von 4 Cent ausschütten. Anfang März hatte Kion noch eine Dividende von 1,30 Euro vorgeschlagen. Gerade Dividendenkürzungen werden von Anlegern nicht gern gesehen. Diese haben auch zur Folge, dass Aktien aus Dividenden-Portfolios fallen.

Varta zeigten sich davon unbeeindruckt: Das Unternehmen streicht zwar die Dividende, will aber damit Investitionen finanzieren. Der Kurs stieg um 1,3 Prozent. Sanofi gaben um 0,9 Prozent nach. Die Aktie profitierte damit kaum von der Ankündigung einer Kooperation mit Translate Bio für die Entwicklung eines neuen Impfstoffkandidaten für Covid-19.

Hugo Boss wiederum brachen um 10 Prozent ein. "Die Bekleidungshersteller und Luxusgüterproduzenten leiden derzeit besonders unter der Krise", sagte ein Marktteilnehmer. Die Geschäftsmodelle seien besonders anfällig, die Läden leer. Cewe Stiftung gaben sogar 11,4 Prozent ab. Warburg hatte das Kursziel auf 113 von 119 Euro gesenkt, Kepler es auf 99 von 107 Euro heruntergenommen. Damit lagen die Kursziele aber immer noch deutlich über dem Schlussstand von 81,60 Euro.

===
===
Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 2.728,65 -119,13 -4,2% -27,1%
Stoxx-50 2.639,82 -85,70 -3,1% -22,4%
Stoxx-600 310,90 -10,48 -3,3% -25,2%
XETRA-DAX 9.632,52 -368,44 -3,7% -27,3%
FTSE-100 London 5.510,33 -305,40 -5,3% -22,9%
CAC-40 Paris 4.351,49 -192,09 -4,2% -27,2%
AEX Amsterdam 464,93 -18,05 -3,7% -23,1%
ATHEX-20 Athen 1.325,38 -62,83 -4,5% -42,3%
BEL-20 Brüssel 2.862,79 -141,64 -4,7% -27,6%
BUX Budapest 32.065,14 -929,16 -2,8% -30,4%
OMXH-25 Helsinki 3.209,09 -112,58 -3,4% -24,0%
ISE NAT. 30 Istanbul 105.539,78 -4195,10 -3,8% -24,0%
OMXC-20 Kopenhagen 1.019,60 -8,27 -0,8% -10,2%
PSI 20 Lissabon 4.013,65 -70,79 -1,8% -24,4%
IBEX-35 Madrid 6.777,90 -255,30 -3,6% -29,0%
FTSE-MIB Mailand 16.822,59 -546,79 -3,1% -26,1%
RTS Moskau 955,34 -61,69 -6,1% -38,3%
OBX Oslo 611,70 -29,15 -4,5% -27,5%
PX Prag 781,23 -20,34 -2,5% -30,0%
OMXS-30 Stockholm 1.419,29 -51,60 -3,5% -19,9%
WIG-20 Warschau 1.475,90 -16,11 -1,1% -31,4%
ATX Wien 1.997,80 -58,69 -2,9% -34,7%
SMI Zürich 8.996,37 -207,61 -2,3% -15,3%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,48 -0,11 -0,72
US-Zehnjahresrendite 0,73 -0,11 -1,95

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:17 Uhr Do, 17:33 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1072 +0,31% 1,1061 1,1027 -1,3%
EUR/JPY 119,63 -0,82% 119,97 120,91 -1,9%
EUR/CHF 1,0586 -0,30% 1,0619 1,0631 -2,5%
EUR/GBP 0,8929 -1,67% 0,9027 0,9079 +5,5%
USD/JPY 108,00 -1,19% 108,36 109,71 -0,7%
GBP/USD 1,2398 +1,99% 1,2248 1,2140 -6,4%
USD/CNH (Offshore) 7,1008 +0,26% 7,0749 7,0868 +1,9%
Bitcoin
BTC/USD 6.649,26 -0,97% 6.717,51 6.630,01 -7,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 21,43 22,60 -5,2% -1,17 -64,3%
Brent/ICE 24,62 26,34 -6,5% -1,72 -62,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.627,64 1.628,99 -0,1% -1,35 +7,3%
Silber (Spot) 14,37 14,46 -0,6% -0,08 -19,5%
Platin (Spot) 745,80 741,00 +0,6% +4,80 -22,7%
Kupfer-Future 2,17 2,19 -0,5% -0,01 -22,4%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

END) Dow Jones Newswires

March 27, 2020 13:17 ET (17:17 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung