NewsFinanzmarkt
Werbung

MÄRKTE EUROPA/Zu viele Unwägbarkeiten: Anleger halten sich bedeckt

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Börsen sind am Montag nach einem knapp behauptet Start im Handelsverlauf nicht wieder auf die Beine gekommen. Stattdessen sorgte der deutsche Ifo-Stimmungsindex, der im Juni auf den tiefsten Stand seit November 2014 gesunken ist, dafür, dass es mit den Indizes noch etwas weiter nach unten ging.

Daneben sorgten die Spannungen im Nahen Osten sowie der Ende der Woche anstehende G20-Gipfel in Japan für Zurückhaltung. Dort will US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping über den weiter schwelenden Handelskonflikt sprechen. "Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA bleibt ein Pulverfass, auch für die Börsen", sagte Vermögensverwalter Thomas Altmann von QC Partners.

Der DAX verlor 0,5 Prozent auf 12.275 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,3 Prozent auf 3.456 Punkte nach unten. Am Anleihemarkt stiegen die Kurse, die Renditen sanken also. Hier dürfte die Suche nach Sicherheit der ausschlaggebende Faktor gewesen sein.

An der Börse in Istanbul stieg der Leitindex um 1,3 Prozent und auch die türkische Lira reagierte zumindest vorübergehend positiv auf den Ausgang der Bürgermeisterwahl in Istanbul. Bei deren Wiederholung auf Betreiben der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan gewann erneut der Kandidat der oppositionellen CHP. Währungsexperte Tatha Ghose von der Commerzbank wertete dies als positives Zeichen der Demokratie in der Türkei. Darauf habe der Markt positiv reagiert.

===

Daimler nach Gewinnwarnung unter Druck - Carrefour von Fitch gedrückt

===
Eine Gewinnwarnung drückte den Daimler-Kurs um 3,7 Prozent. Für das Gesamtjahr rechnet Daimler nur noch mit einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen auf Vorjahresniveau statt mit einem kleinen Anstieg. Daimler muss seine Rückstellungen für diverse Verfahren und Maßnahmen bei Autos mit Dieselmotoren von Mercedes-Benz um einen hohen dreistelligen Millionenbetrag anheben. Der Auto-Branchenindex rangierte mit einem Minus von 1,2 Prozent ganz am Ende.

Carrefour gewannen 0,2 Prozent. Die Aktie profitierte zunächst vom Verkauf des China-Geschäfts. "Carrefour ist mit dem Verkauf einen Verlustbringer los geworden, das kommt am Markt gut an", sagte ein Händler. Im Späthandel drückte dann aber auf den Kurs, dass die Ratingagentur Fitch die Bonität des Einzelhandelskonzerns abgestuft hatte. Damit reagierte Fitch darauf, dass die Franzosen in den vergangenen Jahren geringere Gewinne und Barmittelzuflüsse erwirtschafteten als von Fitch erwartet.

Nach dem Ausverkauf der vergangenen Tage ging es für Natixis um 0,7 Prozent nach oben, und das trotz einer Herabstufung durch Barclays auf "Equalweight". Hintergrund des Kursanstiegs dürfte die Nachricht sein, dass die in eine Krise geratene Vermögensverwaltungstochter H2O der Bank einen Teil ihrer illiquiden Unternehmensanleihen abgestoßen hat.

Auf die Änderung der Dividendenpolitik der Lufthansa reagierte die Aktie mit einem Abschlag von 0,8 Prozent. Das Unternehmen strebt nun eine höhere Ausschüttungsquote als bisher an, allerdings auf einer neuen Berechnungsgrundlage.

Metro zogen um 2,6 Prozent auf 15,94 Euro an. Metro-Großaktionär EP Global Commerce (EPGC) plant eine vollständige Übernahme des Handelskonzerns und bietet 16 Euro je Stammaktie. Die Kursreaktion legt nach Einschätzung aus dem Handel nahe, dass das Gebot angenommen werden dürfte. Die Alternative zur Annahme des Gebots dürfte ein Kursknick in der Metro-Aktie sein, hieß es.

Für Morphosys ging es um 5,9 Prozent nach oben. Der Biotechnologiekonzern hat in einer klinischen Phase-2-Studie den so genannten primären Endpunkt erreicht. RWE verloren nach einer Abstufung durch HSBC 3,3 Prozent.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Europa Euro-Stoxx-50 3.455,57 -11,35 -0,3% +15,1%
Stoxx-50 3.174,92 -4,37 -0,1% +15,0%
Stoxx-600 383,79 -0,97 -0,3% +13,7%
Frankfurt XETRA-DAX 12.274,57 -65,35 -0,5% +16,3%
London FTSE-100 London 7.416,69 +9,19 +0,1% +10,1%
Paris CAC-40 Paris 5.521,71 -6,62 -0,1% +16,7%
Amsterdam AEX Amsterdam 560,07 -2,31 -0,4% +14,8%
Athen ATHEX-20 Athen 2.168,89 +22,52 +1,0% +34,9%
Br ssel BEL-20 Bruessel 3.498,32 -7,16 -0,2% +7,9%
Budapest BUX Budapest 40.475,09 +87,88 +0,2% +3,4%
Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.908,80 -35,27 -0,9% +6,1%
Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 119.319,00 +1552,30 +1,3% +4,4%
Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.008,19 +1,21 +0,1% +13,1%
Lissabon PSI 20 Lissabon 5.126,26 -41,52 -0,8% +7,5%
Madrid IBEX-35 Madrid 9.192,50 -34,70 -0,4% +7,6%
Mailand FTSE-MIB Mailand 21.284,10 -104,53 -0,5% +16,7%
Moskau RTS Moskau 1.387,06 +12,04 +0,9% +30,1%
Oslo OBX Oslo 804,65 -1,63 -0,2% +8,8%
Prag PX Prag 1.056,18 +2,71 +0,3% +7,1%
Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.610,94 -17,35 -1,1% +14,4%
Warschau WIG-20 Warschau 2.331,08 +22,76 +1,0% +2,4%
Wien ATX Wien 2.945,41 -5,68 -0,2% +7,5%
Zürich SMI Zuerich 9.898,85 -23,98 -0,2% +17,4%


Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,31 -0,02 -0,55
US-Zehnjahresrendite 2,02 -0,03 -0,66


DEVISEN zuletzt +/- % Do, 9:00 Fr,17.23 % YTD
EUR/USD 1,1390 +0,14% 1,1276 1,13 -0,7%
EUR/JPY 122,31 +0,23% 121,33 121,8878 -2,7%
EUR/CHF 1,1079 -0,20% 1,1154 1,1103 -1,6%
EUR/GBP 0,8950 +0,25% 0,8881 0,89 -0,6%
USD/JPY 107,38 +0,08% 107,59 107,6355 -2,1%
GBP/USD 1,2726 -0,09% 1,2698 1,2695 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 11.028,50 +0,72% 9.298,75 9.838,50 +196,5%



ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,11 57,43 -0,6% -0,32 +20,0%
Brent/ICE 64,38 65,20 -1,3% -0,82 +16,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.414,95 1.399,49 +1,1% +15,46 +10,3%
Silber (Spot) 15,43 15,34 +0,6% +0,09 -0,4%
Platin (Spot) 814,02 809,50 +0,6% +4,52 +2,2%
Kupfer-Future 2,71 2,70 +0,0% +0,00 +2,4%


===
Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/gos

END) Dow Jones Newswires

June 24, 2019 12:16 ET (16:16 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung