NewsFinanzmarkt
Werbung

MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===
===
===
+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In China (Mondfest), Japan (Tag der Ehrung der Alten) und Südkorea (Erntedankfest) bleiben die Börsen wegen Feiertagen geschlossen.

+++++ TAGESTHEMA +++++

IWF-Chefin Kristalina Georgieva ist unter Druck geraten, weil sie in ihrer Zeit bei der Weltbank die Schönung eines Berichts zum Geschäftsklima in China veranlasst haben soll. Ein Gutachten der Anwaltskanzlei WilmerHale deckt Unregelmäßigkeiten im von der Weltbank veröffentlichten Lagebericht "Doing Business" auf.

Demnach befand sich die Weltbank im Herbst 2017 in delikaten Verhandlungen mit China, während zugleich die Veröffentlichung des Lageberichts 2018 bevorstand. Im Geschäftsklimabericht der Weltbank von 2017 war China auf Platz 78 gekommen, was in Peking für Unmut gesorgt hatte.

Nach Erkenntnissen von WilmerHale intervenierte die damalige Weltbank-Generaldirektorin Georgieva und forderte die mit dem Bericht befassten Mitarbeiter auf, eine andere Methode anzuwenden, um am Ende ein für China besseres Ergebnis zu erzielen.

Georgieva wies die Vorwürfe zurück. Sie sei in keiner Weise mit "den Schlussfolgerungen und Interpretationen" dieser Untersuchung einverstanden, erklärte sie in einer Stellungnahme auf AFP-Anfrage. Georgieva hatte die Führung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Oktober 2019 übernommen.

Die Weltbank hat den Bericht nach Bekanntwerden der Umstände seines Zustandekommens nun zurückgezogen.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

===
- US
16:00 Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan
September (1. Umfrage)
PROGNOSE: 72,0
zuvor: 70,3

===
+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

===

INDEX Stand +/- %
E-Mini-Future S&P-500 4.479,00 +0,1%
E-Mini-Future Nasdaq-100 15.531,50 +0,1%
Nikkei-225 30.477,91 +0,5%
Hang-Seng-Index 24.791,21 +0,5%
Kospi 3.137,72 +0,2%
Shanghai-Composite 3.571,78 -1,0%
S&P/ASX 200 7.387,00 -1,0%

===
+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Zum Wochenausklang ist an den Börsen in Ostasien und Australien keine einheitliche Tendenz auszumachen. Vielerorts verhindern laut Teilnehmern Konjunktursorgen eine Erholung von den jüngsten Kursverlusten. Zur Zurückhaltung in Asien trägt bei, dass viele Börsen der Region vor einem langen Feiertagswochenende stehen. In Tokio fällt der Kurs von Nippon Steel um 5,5 Prozent, nachdem der Stahlkonzern die Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung angekündigt hat. Die Aktie des finanziell angeschlagenen Immobilienkonzerns China Evergrande (-12%) stehen erneut unter Druck. Marktteilnehmer fürchten, dass ein Zusammenbruch des Unternehmens weite Kreise ziehen und neben Banken auch Bauunternehmen und Zulieferer belasten und nicht zuletzt das Verbrauchervertrauen in China beschädigen könnte. Die Preise für Baustahl geben am Futures-Markt in Schanghai um über 2 Prozent nach. Berichte, dass Korean Air Lines (+2,4%) im Oktober den Kerosinzuschlag auf internationalen Flügen senken wolle, geben der Aktien in Seoul Auftrieb. Angst vor Schäden durch den Taifun Chanthu lastet derweil auf den Aktien von Werftbetreibern. Korea Shipbuilding & Offshore Engineering brechen um rund 11 Prozent ein und Hyundai Mipo Dockyard um rund 7 Prozent.

US-NACHBÖRSE

Eli Lilly (-0,1%) profitierten nicht von der Nachricht, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA die Notfallzulassung für die Covid-19-Kombinationstherapie des Pharmaherstellers auf Personen ausgeweitet hat, die nach Kontakt mit einer erkrankten Person ein hohes Infektionsrisiko haben. Demnach können die Medikamente Bamlanivimab und Etesevimab, die zusammen verabreicht werden, nun bei Kindern ab 12 Jahren eingesetzt werden, die noch nicht vollständig geimpft sind, oder bei Menschen, die nach einer vollständigen Impfung keine ausreichende Immunantwort entwickeln. Damit könne das Kombinationspräparat präventiv in Institutionen wie Pflegeheimen oder Gefängnisse für bestimmte Personen eingesetzt werden, die möglicherweise mit jemandem mit Covid-19 in Kontakt kommen oder ein hohes Risiko der Exposition haben.

Usana Health Science verloren 2,8 Prozent, nachdem der Hersteller von Nahrungsergänzungs- und Hautpflegemitteln seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt hatte. American Outdoor Brands sanken um 0,9 Prozent. Wenn die Unternehmenssteuern in den USA in dem Umfang erhöht würden wie von den Demokraten geplant, werde die Steuerquote des Herstellers von Schusswaffen und Ausrüstung für Freizeitaktivitäten in der Natur auf etwa 28 bis 29 Prozent von bislang 25 Prozent steigen, sagte Finanzvorstand Andy Fulmer. Er sehe die langfristige Strategie des Unternehmens dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.

WALL STREET

===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 34.751,32 -0,2% -63,07 +13,5%
S&P-500 4.473,75 -0,2% -6,95 +19,1%
Nasdaq-Comp. 15.181,92 +0,1% 20,40 +17,8%
Nasdaq-100 15.515,91 +0,1% 12,37 +20,4%

Donnerstag Mittwoch
Umsatz NYSE (Aktien) 928 Mio 965 Mio
Gewinner 1.521 2.292
Verlierer 1.772 1.005
Unverändert 144 148
===
Uneinheitlich - Zunächst hatten zum Teil sehr gute US-Konjunkturdaten für leichte Gewinne bei den Indizes gesorgt, insbesondere besser als gedacht ausgefallene Einzelhandelsumsätze. Doch die damit verstärkten Spekulationen über eine zügig kommende Straffung der Geldpolitik sorgten im Verlauf für ein Abrutschen der Indizes. Zudem rückte die Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche damit wieder stärker in den Fokus, wo konkrete Hinweise auf ein erstes Tapering kommen könnten. Bremsend wirkte auch der Blick nach China, wo der wankende Immobilienriese Evergrande eine Krise des Bankensektors auslösen könnte.

USA - ANLEIHEN

===
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,22 0,4 0,21 10,0
5 Jahre 0,84 3,9 0,80 47,5
7 Jahre 1,13 4,4 1,09 48,3
10 Jahre 1,33 3,2 1,30 41,5
30 Jahre 1,88 2,2 1,86 23,7

===
Die Anleiherenditen legten mit den überraschend positiv ausgefallenen US-Einzelhandelsdaten zu, weil diese Inflationssorgen schürten und somit die US-Notenbank zu einer strafferen Geldpolitik bewegen könnten.

+++++ DEVISENMARKT +++++

===
DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Do, 9:15 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1771 +0,0% 1,1769 1,1788 -3,6%
EUR/JPY 129,35 +0,2% 129,13 128,93 +2,6%
EUR/GBP 0,8525 -0,1% 0,8531 0,8529 -4,5%
GBP/USD 1,3807 +0,1% 1,3794 1,3822 +1,0%
USD/JPY 109,88 +0,1% 109,73 109,37 +6,4%
USD/KRW 1.177,40 +0,2% 1.175,38 1.173,32 +8,4%
USD/CNY 6,4508 -0,1% 6,4578 6,4405 -1,2%
USD/CNH 6,4474 -0,1% 6,4538 6,4388 -0,9%
USD/HKD 7,7814 -0,0% 7,7827 7,7837 +0,4%
AUD/USD 0,7305 +0,1% 0,7294 0,7317 -5,2%
NZD/USD 0,7078 +0,1% 0,7072 0,7110 -1,5%
Bitcoin
BTC/USD 47.977,51 +0,6% 47.679,51 48.414,51 +65,2%

===
Der Dollar-Index mit den guten neuen US-Konjunkturdaten und steigenden Marktzinsen um 0,4 Prozent auf ein Dreiwochenhoch. Händler verwiesen vor allem auf die unerwartet gestiegenen Einzelhandelsumsätze. Die Daten heizten die Debatte um ein Vorziehen geldpolitischer Straffungen erneut an. Capital Economics sah die Daten derweil nicht so positiv. Ökonom Michael Pearce verwies auf die deutlichen Abwärtsrevisionen der Vormonate.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

===
ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 72,48 72,61 -0,2% -0,13 +51,0%
Brent/ICE 75,55 75,67 -0,2% -0,12 +48,4%

===
Nach der Vortagesrally auf die höchsten Stände seit Mitte Juli zeigten sich die Ölpreise wenig verändert. Zwischenzeitlich war es zu leichten Gewinnmitnahmen gekommen. Aktuell spreche wenig für niedrigere Preise, hieß es. "Wirbelsturm Ida begrenzt noch immer einen wesentlichen Anstieg des US-Angebots. Und die Nachfrage in China belebt sich wieder, während die Lockerung der Beschränkungen in anderen Ländern die Aussichten für die Ölnachfrage stark hält", sagte Analyst Helge Andre Martinsen von DNB Markets.

METALLE

===
METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.760,57 1.753,65 +0,4% +6,92 -7,2%
Silber (Spot) 22,98 22,98 +0,0% +0,01 -12,9%
Platin (Spot) 946,05 937,00 +1,0% +9,05 -11,6%
Kupfer-Future 4,30 4,28 +0,5% +0,02 +21,9%

===
Der Goldpreis fiel auf ein Fünfwochentief. Die Talfahrt nahm mit der Aussicht auf geldpolitische Straffungen deutlich Fahrt auf.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG, 20.00 UHR +++++

USA / AUSTRALIEN

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

September 17, 2021 01:32 ET (05:32 GMT)

Das neue Sicherheitsbündnis zwischen den USA, Großbritannien und Australien wird es den US-Streitkräften ermöglichen, ihre Präsenz in Australien zu erhöhen. Der australische Verteidigungsminister Peter Dutton sagte, der Pakt werde die Zusammenarbeit zwischen den Streitkräften beider Staaten "erheblich verstärken". Unter anderem könnten die USA künftig Logistik-Stützpunkte in Australien unterhalten.

BOEING

Einem ehemaligen Testpiloten des US-Flugzeugbauers Boeing droht laut einem Zeitungsbericht eine Anklage im Zusammenhang mit zwei Abstürzen von Boeing-Maschinen des Typs 737 Max. Der ehemalige technische Chefpilot Mark Forkner werde verdächtigt, die US-Flugaufsichtsbehörde FAA im Zulassungsverfahren für die 737 Max getäuscht zu haben, berichtete das Wall Street Journal.

FACEBOOK

hat nach eigenen Angaben von seinen Plattformen Nutzerkonten, Seiten und Gruppen entfernt, die von Personen betrieben wurden, die "mit der Querdenken-Bewegung in Deutschland in Verbindung stehen". Diese hätten auf mehreren Plattformen zur Gewalt gegen die angebliche "Coronadiktatur" der Regierung aufgerufen.

GENERAL MOTORS

weitet die geplante Stilllegung einiger seiner nordamerikanischen Werke aus. Damit verstärken sich die Auswirkungen des weltweiten Halbleitermangels auf die Produktion des Automobilherstellers und der gesamten Branche.

===
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/cln

END) Dow Jones Newswires

September 17, 2021 01:32 ET (05:32 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung