NewsFinanzmarkt
Werbung

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

DEUTSCHE BAHN - In der schweren Krise des Deutsche-Bahn-Konzerns setzt die größte deutsche Bahngewerkschaft EVG dem Vorstand eine Frist: Nach den Mitarbeitern sollen jetzt endlich auch die Manager Zugeständnisse machen - und für die nächsten zwei Jahre auf Gehaltserhöhungen verzichten. "Wir fordern vom Bahnvorstand für die Jahre 2021 und 2022, auf jegliche Gehaltserhöhungen für Führungskräfte, Vorstände und leitende Angestellte zu verzichten", sagt der designierte EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel. (Süddeutschen Zeitung)

MINI - BMW hat seine neue Strategie für die Marke Mini fertiggestellt. "Wir werden das gesamte Portfolio von Mini bis 2024 elektrifizieren", kündigte Bernd Körber, Leiter der Marke BMW Mini, der Wirtschaftswoche an. Bis zum Jahr 2030 werde es aber weiter Verbrenner von Mini geben, sagte er. Dabei werde die Marke Mini aber voraussichtlich "früher komplett elektrisch sein als die meisten anderen Marken." Er "gehe davon aus, dass jenseits des Jahres 2025 über die Hälfte aller verkauften Minis rein elektrisch fahren werden. Im Jahr 2030 könnte Mini dann eine Elektromarke sein." Ende 2020 werde der Anteil der rein elektrisch verkauften Minis plus Plugin-Hybriden bei etwa 10 bis 15 Prozent liegen. "2021 sollen es dann schon 15 bis 20 Prozent sein", sagte Körber. (Wirtschaftswoche)

QIAGEN - Vor einem Jahr endete die Karriere von Peer Schatz bei Qiagen von einem Tag auf den anderen. Über rund 25 Jahre hatte er die Firma geführt und zum führenden deutschen Biotech-Unternehmen aufgebaut, dann ging er, wohl wegen Unstimmigkeiten über eine geplante Fusion. Zuvor aber, das zeigen Recherchen von SZ und WDR, gehörte Schatz zu den bestbezahlten Managern in Deutschland - während Qiagen seine Steuerlast durch Steuersparmodelle drückte und gleichzeitig öffentliche Förderungen in Millionenhöhe kassierte. Wenn sich an diesem Mittwoch der Finanzausschuss des NRW-Landtags mit der Angelegenheit beschäftigt, dürfte es deshalb hitzig zugehen. (Süddeutsche Zeitung)

DAIMLER - Um die Entwicklung von Roboter-Lkws zu beschleunigen, wollen Daimler und Waymo künftig kooperieren. Konkret wird Daimler speziell entwickelte Lkw-Fahrgestelle an Waymo liefern, eine Tochterfirma des Google-Mutterkonzerns Alphabet. Waymo integriert anschließend seine Sensoren und Computer in die Chassis. Die ersten gemeinsamen Trucks sollen in wenigen Jahren in den USA erhältlich sein und langfristig Lkw-Fahrer überflüssig machen. Bei der Software für autonome Fahrsysteme bleiben Daimler und Waymo weiterhin erbitterte Konkurrenten. (Handelsblatt)

COVESTRO - Der Kunststoffkonzern Covestro hat im dritten Quartal zur Aufholjagd angesetzt und gibt sich zuversichtlich, den Kurs auch im Schlussquartal fortsetzen zu können. "Mit Ausnahme der Automobilindustrie haben alle Industrien zu unserem Mengenwachstum beigetragen", sagte Finanzchef Thomas Toepfer im Interview und ergänzte: "Diese Entwicklung hat sich bislang im vierten Quartal fortgesetzt." Der im ersten Halbjahr eingefahrene Rückstand wird sich zwar nicht mehr aufholen lassen. Doch bestätigte der DAX-Wert zumindest die kürzlich wieder angehobene Prognose. Voraussetzung ist allerdings, dass es im Kampf gegen die Pandemie nicht erneut zu massiven Einschränkungen der Wirtschaft kommt. (Börsen-Zeitung)

AUSTRIAN AIRLINES - Mit jedem neuen Risikogebiet, das auf der Landkarte erscheint, wächst der Druck auf die eh schon gebeutelte Luftfahrtindustrie. Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. "Wir erwarten, dass die Reisebeschränkungen weiter zunehmen", sagt der Chef der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines, Alexis von Hoensbroech, im Gespräch mit der Börsen- Zeitung. "Es wird immer schwieriger zu fliegen." Die österreichische Fluggesellschaft ist derzeit mit etwa einem Viertel der vor einem Jahr angebotenen Kapazität unterwegs "und jetzt geht es eher in Richtung 20 Prozent oder noch darunter". (Börsen-Zeitung)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/pi/kla

END) Dow Jones Newswires

October 28, 2020 01:16 ET (05:16 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung