NewsFinanzmarkt
Werbung

Symrise: Vertrag mit Konzernchef Bertram verlängert, Aktie stabil

| Quelle: finanztreff

Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise kann weiter auf die Dienste des langjährigen Vorstandschefs setzen. Der Aufsichtsrat habe den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Heinz-Jürgen Bertram erneut vorzeitig verlängert, teilte der seit September im DAX -3,80% notierte Konzern am Mittwoch mit.

Bertram leitet Symrise seit August 2009, war davor aber schon viele Jahre im Unternehmen. Er führte den Konzern aus der Weltfinanzkrise und trieb das Wachstum seither beständig voran, auch mit vielen Übernahmen. Der Vertrag des langjährigen Konzernchefs laufe jetzt bis Ende 2025.

Zwei starke Säulen

Symrise steht mittlerweile auf zwei Säulen: In der "Flavor & Nutrition" genannten Sparte produziert der Konzern Geschmacksstoffe für Lebensmittel und Getränke sowie Inhaltsstoffe für Tierfutter. Im Segment "Scent & Care" geht es vornehmlich um Düfte und Zusätze für Körperpflegeprodukte, Kosmetik und Reinigungsmittel.

Erneute Verlängerung unwahrscheinlich 

Investoren schätzen den Manager sehr. Der Aktienkurs ist während seiner Amtszeit auf das Dreizehnfache gestiegen. Das der Manager seinen Vertrag über das Jahr 2025 hinaus nochmals verlängert, gilt jedoch als unwahrscheinlich, da Bertram In dem Jahr – in dem der neue Vertrag endet – 67 Jahre alt wird. Analyst Thomas Swoboda von der französischen Bank Societe Generale hatte bereits vor geraumer Zeit darauf hingewiesen, dass der Vertrag von Bertram – wie nun geschehen – durchaus noch einmal verlängert werden könnte. 

Das macht die Symrise-Aktie 

An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen: Die Symrise-Aktie notierte am späten Mittwochnachmittag rund 0,2 Prozent im Plus bei 124,75 Euro, nachdem die Papiere zwischenzeitlich in die Verlustzone abgetaucht waren. Im laufenden Jahr hat die Symrise-Aktie bisher 13,6 Prozent zugelegt. Zweitweise gelang den Papieren dabei der Sprung auf ein neues Rekordhoch bei 132,65 Euro.

Sechs-Monats-Chart Symrise (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Im Artikel erwähnt
Werbung