NewsFinanzmarkt
Werbung

XETRA-SCHLUSS/Adidas und Puma auf Rekordkurs

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Herbert Rude

FRANKFURT(Dow Jones)--"Hopp oder Top", so lautete auch am Dienstag das Motto am deutschen Aktienmarkt. Der DAX stieg geringfügig um 5 auf 13.456 Punkte, damit verharrte er weiter in der Nähe seines Rekordstands. "In der Nähe des Allzeithochs wollen viele Anleger noch nicht einsteigen, sondern warten einen möglichen Ausbruch ab", sagte ein Händler. Die Rekordmarke vom Januar 2018 liegt bei 13.597 Punkten. Bereits fest auf Rekordkurs lagen am Dienstag die Aktien von Adidas und Puma.

Grund waren optimistische Aussagen von Goldman Sachs: Die Investmentbank hat das Ziel für Adidas auf 350 von 310 Euro erhöht. Der Kurs stieg um 1,3 Prozent auf 313,25 Euro. Puma gewannen 2,7 Prozent auf 75,40 Euro, nachdem Goldman Sachs das Kursziel auf 90 von 81 Euro erhöht hatte.

Stärkster DAX-Titel waren Wirecard mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 118,90 Euro. "Wirecard profitiert stark vom Kauf von Plaid durch Visa", so ein Händler. Visa zahlt über 5 Milliarden Dollar für das erst sechs Jahre alte Fintech-Startup.

Etwas gestützt wurde die Stimmung auch von den Quartalszahlen von JP Morgan und von der Citigroup, die besser ausgefallen sind als erwartet. Im DAX stiegen Deutsche Bank um 2,3 Prozent.

===
Fresenius DAX-Verlierer Nummer 1 - Einbruch bei Salzgitter
===
Auf der anderen Seite fielen Fresenius um 2,9 Prozent, JP Morgan meint, auf einer Investorenveranstaltung sei der Ausblick eher vorsichtig gewesen. BASF gaben 1,6 Prozent ab, Infineon 1,4 Prozent.

Deutlich im Minus lagen Evonik, die rund 4 Prozent abgaben auf 25,51 Euro. Die RAG-Stiftung hat sich von einem größeren Paket Evonik-Aktien getrennt; das belastete den Kurs. Im Rahmen einer Privatplatzierung wurden Aktien im Wert von 632,5 Millionen Euro verkauft zu 25,30 Euro je Aktie. RAG verkaufte damit rund 5,4 Prozent des Evonik-Aktienkapitals, hält jedoch weiter eine Beteiligung von rund 58,9 Prozent an dem Chemiekonzern.

Noch stärker nach unten ging es mit Salzgitter, die um 11,8 Prozent einbrachen. Salzgitter muss 200 Millionen Euro abschreiben.

Nach Zahlen für das dritte Geschäftsquartal 2019/20 gaben Südzucker um 0,1 Prozent nach. "Die Erwartungen dürften angesichts der erhöhten Prognose im Dezember und der Kursrally höher gewesen sein", vermutete ein Händler. Vorübergehend hatten die Südzucker-Aktien allerdings noch deutlich stärker nachgegeben.

Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 74,6 (Vortag: 67,2) Millionen Aktien im Wert von rund 3,38 (Vortag: 2,92) Milliarden Euro. Es gab 14 Kursgewinner und 16 -verlierer.

===
===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 13.456,49 +0,04% +1,57%
DAX-Future 13.454,50 +0,15% +2,49%
XDAX 13.457,88 -0,12% +2,46%
MDAX 28.462,47 +0,20% +0,53%
TecDAX 3.099,05 +0,17% +2,79%
SDAX 12.453,17 -0,29% -0,47%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 170,93 7
===
===
DJG/hru/cln

END) Dow Jones Newswires

January 14, 2020 11:49 ET (16:49 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Im Artikel erwähnt
Werbung